This document has not been added to the Gist index due to insufficient English content. You can find this document, and others like it, by searching the Prior Art Database Express index.

EMV-Schutz fuer optische Stecker

IP.com Prior Art Database Disclosure
IP.com Disclosure Number: IPCOM000009942D
Publication Date: 25-Nov-2002
Find Similar Download

Publishing Venue

The IP.com Journal (v2n11)

Related People

Juergen Carstens - Contact
juergen.carstens@siemens.com; phone +49-89-636-82995

Abstract

Viele optische Stecker enthalten Metallteile. Wenn auf das Gehaeuse eines Tischgeraetes ein ESD (ElectroStatic Discharge)-Impuls gegeben wird, wirken die Metallteile als Antennen, welche den Im-puls auffangen und ins Innere des Gehaeuses (d.h. in den optisch-elektrischen Wandler) leiten. Da-durch kann das eigentliche Signal gestoert werden (z.B. Bitfehler bis hin zum Synchronverlust); ggf. koennen sogar Bauteile zerstoert werden. Solche Probleme treten insbesondere bei SFP (Small Formfactor Plugable)-Modulen auf, bei denen der optische Stecker direkt durch die Gehaeusewand ragt. Die Antennenwirkung der Stecker macht sich auch bei der Stoerfeldeinstrahlung (Stoerbeeinflus-sung, Immunity-Messung) bzw. bei der Funkstoerstrahlung (Abstrahlungsmessung) bemerkbar. Bei Geraeten, die in einen Baugruppentraeger eingebaut und mit einer Tuere geschuetzt sind, treten die o.g. Probleme nicht auf. Da diese Probleme jedoch fuer SFP-Module nicht geloest sind, werden solche nicht fuer Tischgeraete eingesetzt. Es wird vorgeschlagen, die Gehaeuse-Masse ueber die Stecker zu verlaengern, so dass alle metall-fuehrenden Steckerteile innerhalb des EMV-Schutzes liegen. Dadurch wird die Einkopplung des ESD-Impulses ueber den Stecker in den optischen Baustein sowie die Stoerein- und Stoerabstrahlung ver-hindert. Einen zusaetzlichen mechanischen Schutz fuer die Stecker bietet die Verschraubung des EMV-Schutzes mit dem Gehaeuse. Ein unbefugtes oder unbeabsichtigtes Ziehen (bzw. Einstecken) bei Tischgeraeten, was zur Verschmutzung der Glasfaser und zur Stoerung oder Unterbrechung des Signals fuehren kann, wird somit verhindert. Abbildung 1 zeigt den EMV-Schutz fuer optische Stecker im ausgebauten (links) und eingebauten (rechts) Zustand.

Copyright

SIEMENS AG 2002

Language

German

Country

Germany

Document File

1 pages / 503.1 KB

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 73% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J13370.doc page: 1

EMV-Schutz fuer optische Stecker

Idea: Franz Feuerreiter, DE-Muenchen; Konrad Eisenmann, DE-Muenchen; Anton Schroecker, DE-Muenchen; Juergen Soldner, DE-Muenchen

Viele optische Stecker enthalten Metallteile. Wenn auf das Gehaeuse eines Tischgeraetes ein ESD (ElectroStatic Discharge)-Impuls gegeben wird, wirken die Metallteile als Antennen, welche den Im- puls auffangen und ins Innere des Gehaeuses (d.h. in den optisch-elektrischen Wandler) leiten. Da- durch kann das eigentliche Signal gestoert werden (z.B. Bitfehler bis hin zum Synchronverlust); ggf. koennen sogar Bauteile zerstoert werden. Solche Probleme treten insbesondere bei SFP (Small Formfactor Plugable)-Modulen auf, bei denen der optische Stecker direkt durch die Gehaeusewand ragt. Die Antennenwirkung der Stecker macht sich auch bei der Stoerfeldeinstrahlung (Stoerbeeinflus- sung, Immunity-Messung) bzw. bei der Funkstoerstrahlung (Abstrahlungsmessung) bemerkbar.

Bei Geraeten, die in einen Baugruppentraeger eingebaut und mit einer Tuere geschuetzt sind, treten die o.g. Probleme nicht auf. Da diese Probleme jedoch fuer SFP-Module nicht geloest sind, werden solche nicht fuer Tischgeraete eingesetzt.

Es wird vorgeschlagen, die Gehaeuse-Masse ueber die Stecker zu verlaengern, so dass alle metall- fuehrenden Steckerteile innerhalb des EMV-Schutzes liegen. Dadurch wird die Einkopplung des ESD- Impulses ueber den Stecker in den optischen Baustein sowie die Stoerein...

First page image
The Find Similar feature is not available for this document.
We are pleased to offer a download of this document free of charge.
Files available for download:
  • a representative PDF of the primary file (contains all the relevant information for most users)
  • the full document ZIP file containing the primary file, packaged metadata, and attachments (as appropriate)
To obtain the file, please enter the "captcha" below and click the Download button.
Avoid entering CAPTCHAs! Sign In or Create a Free Account.

Challenge image
  • Please enter letters and numbers only; no spaces.
  • Cannot read this one? Click the image.
  • Difficulty with captchas? Contact us with the URL of this page and we will email it to you.